Nachrichten

Abzeichen und Fußball | 12.07.2018

Abzeichen und Fußball

Von „Bronze, Silber und Gold“ zu „Schwarz, Rot, Gold“

15 Feuerwehrmitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Kreßberg legen das Goldene Leistungsabzeichen ab.

 

Am letzten Juni Wochende trafen sich 20 Gruppen der 30 Feuerwehren aus dem ganzen Landkreis,  

eine Gruppe aus Stuttgart sowie eine Gruppe aus Aalen kurz vor der Landesgrenze. Am Bauhof in Marktlustenau fand die Abnahme für das diesjährige Leistungsabzeichen statt. Bereits um 06.00 Uhr morgens trafen sich die ersten Helfer der Freiwilligen Feuerwehr Kreßberg um letzte Vorbereitungen zu treffen. Gegen 06.30 Uhr trafen die 20 Schiedsrichter aus dem ganzen Landkreis sowie Kreisbrandmeister Werner Vogel sowie die erste Gruppe der Feuerwehr aus Bühlerzell ein.

Pünktlich um 07.00 begann die erste Abnahme für das Leistungsabzeichen.

Parallel dazu richteten die Kameraden der Altersabteilung unter der Leitung von Mathias Stribik und Wilhelm Ruck die Getränke- und Essenausgabe ein und versorgten die Gäste über den ganzen Tag. Mitglieder der Jugendfeuerwehr Kreßberg dienten als Statisten für Verletzte und Brandopfer.

 

„Vor einer Scheune ist gelagerter Sperrmüll in Brand geraten. Der Brand droht durch ein

offenstehendes Fenster auf das angrenzende Wohnhaus überzugreifen. Die Eingangstür ist verschlossen. Während der Angriffstrupp das Feuer bekämpft, ruft eine Person auf dem Balkon des Wohnhauses um Hilfe.“

 

So steht es in der Vorlage zum Feuerwehr-Leistungsabzeichen in Bronze. Eine Situation, wie sie tagtäglich passieren kann. Das beschriebene Wohnhaus ist allerdings nur ein Gerüst und die Brandstellen werden durch Fallklappen dargestellt. Die um Hilfe rufende Person ist jedoch reell und muss über eine Leiter in Sicherheit gebracht werden. Neun Feuerwehrleute, die jeweils eine Gruppe bilden und in einem Löschfahrzeug Platz finden, müssen zusammen die gestellten Aufgaben lösen. Die verschiedenen Funktionen innerhalb der Gruppe werden zuvor ausgelost. Somit muss jeder alle Tätigkeiten genau kennen. Deshalb haben die 22 Gruppen, die nach Kreßberg-Marktlustenau gekommen sind, auch seit Wochen auf den Tag der Prüfung hingearbeitet. Viele Stunden wurden investiert, um möglichst wenige Fehler zu machen und die vorgegebenen Zeiten einzuhalten. Denn: Während der Prüfung sind die Augen der Schiedsrichter auf jeden Handgriff gerichtet und die Stoppuhr läuft mit.

Mit dem Befehl „Zum Abmarsch fertig“ signalisiert der Gruppenführer, dass die Übung beendet ist. Das Feuer ist aus, wenn alle Fallklappen umgespritzt sind und die Person unversehrt vom Balkon des Hauses gerettet wurde. Ob das Abzeichen an die Gruppe verliehen werden kann, zeigt sich jedoch erst, wenn die Schiedsrichter die festgestellten Fehlerpunkte zusammengerechnet haben. Alle elf angetretenen Gruppen konnten in Marktlustenau das Abzeichen in Bronze erfolgreich abschließen und das Abzeichen von Kreisbrandmeister Werner Vogel in Empfang nehmen. Fünf Gruppen bestanden das Abzeichen in Silber und sechs Gruppen in Gold. Um diese beiden Abzeichen zu erhalten, muss der Löschangriff unter Atemschutz ausgeführt werden und es gibt einen zweiten Teil, bei dem die Handgriffe und Befehle bei der technischen Hilfeleistung sitzen müssen. Für das goldene Abzeichen müssen in einem schriftlichen Teil Fragen aus dem Feuerwehralltag beantwortet werden. Diese theoretische Abnahme fand im Physiksaal der Schule am Kreßberg statt.

„Alles hat wunderbar geklappt, der Zeitplan wurde eingehalten und alle Gruppen haben bestanden“, freute sich Sybille Riedl von der Stabsstelle Brand- und Katastrophenschutz im Landratsamt Schwäbisch Hall, als am Samstagabend alle Abzeichen verliehen waren.

Gerhard Utz aus Blaufelden-Wiesenbach hat nach zehn Jahren seine Aufgabe als Obmann der Schiedsrichter an Peter Hanselmann aus Gerabronn weitergegeben.

Die Feuerwehr Kreßberg, die für alles Organisatorische auf dem Gelände des Bauhofs zuständig war, lud im Anschluss zum Public-Viewing in die Kreßberghalle ein, wo es beim WM-Spiel Schweden gegen Deutschland auch sehr spannend wurde. Die Hard-Rock-Band „Black 5“ sorgte außerdem für gute Stimmung. 

 

Folgende Gruppen haben die Leistungsabzeichen in Marktlustenau erhalten:

Bühlertann (zwei Gruppen Silber), Bühlerzell (Gold), Satteldorf (Gold), Crailsheim-Satteldorf (zwei Gruppen Bronze, eine Gruppe Silber), Schrozberg (drei Gruppen Bronze), Aalen (zwei Gruppen Gold), Kreßberg (zwei Gruppen Gold), Neuhausen/Fildern (zwei Gruppen Bronze), Fichtenau-Stimpfach (zwei Gruppen Silber), Rot am See (zwei Gruppen Bronze), Gerabron (zwei Gruppen Bronze).

 

Aus der Feuerwehr Kreßberg haben 2 Gruppen das Leistungsabzeichen in Gold erfolgreich abgelegt.  

Ralf Hofmann und Martin Waldmann unterstützten die Kameraden als Betreuer.

 

Die Freiwillige Feuerwehr Kreßberg bedankt sich beim Bauhofteam; Gemeindeverwaltung; Schule am Kreßberg; BC Marktlustenau (für die Nutzung der Toiletten) sowie allen Helferinnen und Helfern für die Unterstützung an dem Wochenende.

 

Bildunterschrift (Bilder: Bernhard Rieck):

1. Auch der Einsatz eines Schaumrohrs wird beim goldenen Leistungsabzeichen gefordert.

2. Martin Kaas von der Feuerwehr Kreßberg betreut den „verletzten“ Alexander Baumann, der zuvor aus einem Auto gerettet wurde, bis der Rettungsdienst eintrifft.

3. Die erfolgreichen Kreßberger Goldkameraden mit Führungskräften (v.l.n.r):

Heiko Feudel, stellv. Kommandant.; Simon Kett, Martin Kett, Kommandant; Andreas Vetter; Heiko Spieler; Sebastian Bölz; Ralf Hofmann, stellv. Kommandant und Ausbilder; Martin Waldmann, Betreuer; Rainer Belzner; Lars Behnke; Sven Walter; Wilfried Köffler; Paul Friedl; Christian Reuter; Martin Kaas; Simon Fischer; Fabian Fischer; Manuel Eckelhardt; Christof Henninger; Daniel Kretschmeier; Michael Kretschmaier, Abteilungskommandant SÜD; Bürgermeister Robert Fischer