Nachrichten

Bieneninformationszentrum | 02.06.2021

Wissenschaftler der Universität Hohenheim sind am vergangenen und kommendes Wochenende zu Besuch im Bieneninfozentrum in Leukershausen. Anlass ist die künstliche Befruchtung von ca. 400 Bienenköniginnen. Um dem Bienensterben insbesondere durch die Varroamilbe entgegenzuwirken, wird bei der Züchtung darauf geachtet, dass nur Bienen und Drohnen mit gesundem und besonders starkem Erbgut gekreuzt werden, die die Milbe erkennen und sich entsprechend zur Wehr setzen können.

Das Bieneninformationszentrum wurde 2012 als Ergänzung des örtlichen Tourismusprojekts "Wundergärten der Natur" mit Schwerpunkt Streuobstwiesen eingerichtet und dient neben dem Tourismus insbesondere dem Erhalt der Imkerei. Nachwuchs- und Hobbyimker, die keinen eigenen Schleuderraum haben, können hier ihren Honig unter hygienischen Bedingungen schleudern. Neben der Funktion als Produktionsstätte dient es vor allem der Information der Bevölkerung und stärkt das Bewusstsein für die Notwendigkeit der Bienen für unsere Umwelt und Heimat. Das Zentrum wird so gut angenommen, dass der Platz mittlerweile nicht mehr ausreicht und die Baumaßnahmen für eine Erweiterung noch in diesem Jahr beginnen. Die Erweiterung wird mit Fördermitteln aus dem Programm Leader bezuschusst.